Sie sind hier: Aktuelles

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Kontakt

Tischler-Innung Berlin
Flurweg 5
D-12357 Berlin
T.  +49 (0)30 / 66 93 15 25
T.  +49 (0)30 / 66 93 15 31
F.  +49 (0)30 / 66 93 15 35
info@tischler-berlin.de

Ausbildungsabteilung
T.  +49 (0)30 / 66 93 15 30
F.  +49 (0)30 / 66 93 15 35
ausbildung@tischler-berlin.de

Bürozeiten
Montag - Donnerstag:
08:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 14:30 Uhr


Folgen Sie uns bei:

              


Verbandbuch vs. Datenschutz

Verletzungen innerhalb der Arbeitszeit wie Schnittwunden oder Verstauchungen sollten grundsätzlich in das Verbandbuch eingetragen werden. Solche Eintragungen sind vor allem erforderlich als Versicherungsnachweis gegenüber der Berufsgenossenschaft, dass der Unfall tatsächlich innerhalb der Arbeitszeit erfolgte.

Geht man zudem davon aus, dass jedes „Pflaster“ inkl. Ausfallzeiten ca. 5 Euro kostet, muss es ein wirtschaftliches Interesse des Unternehmens sein, die krankheitsbedingten kurzen Ausfallzeiten zu reduzieren. Auf erkennbare Häufungen kann man dann mit Maßnahmen reagieren, um vergleichbare Unfälle künftig zu vermeiden. In der Regel liegt das Verbandbuch (siehe DGUV Information 204-020) als Liste aller Verletzungen beim Erste-Hilfe-Material und ist somit für jedermann einsehbar.

Seit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellen sich Betriebe vermehrt die Frage, ob diese Bücher mit Eintragungen unterschiedlicher Mitarbeiter noch datenschutzrechtlich erlaubt sind. Die SIAM Gesellschaft für Arbeitsschutz mbH empfiehlt Inhabern, die sich Ärger ersparen wollen, einen Meldeblock nach DGUV Information 204-021 als Abreißblock anzuschaffen. Jede Eintragung wird vom Meldeblock abgerissen und der Geschäftsleitung oder dem Vorgesetzten unter Wahrung des Datenschutzes (z.B. Ablage in der Personalakte) übergeben.

Nach der neuen DSGVO kann aber auch mit dem alten Verbandbuch in Listenform weiter gearbeitet werden. Man sollte dann allerdings im sog. Verarbeitungsverzeichnis nach Art. 30 DSGVO das Verbandbuch in der gewählten Form mit aufnehmen und die betroffenen Personen über die Datenerhebung und die Verwendung der Daten im vorgesehenen Umfang informieren.

06.12.2018 15:39 Alter: 6 Tage